schule eppendorf

GRUND- UND STADTTEILSCHULE EPPENDORF

klein anfangen - gemeinsam wachsen - groß rauskommen

Schulversuch alles»könner in der Grund- und Sekundarstufe


Seit 2008, also von Beginn an,  nimmt die Grundschule am Schulversuch alles»könner teil und hat sich folgende Ziele gesetzt:

 

Wir entwickeln unseren Unterricht so weiter, dass

  • jedes Kind entsprechend seinen Fähigkeiten lernen kann und gefordert und gefördert wird.
  • den Kindern durch die Art und Weise der Leistungsrückmeldung Erfolge, Lernfortschritte und nächste Ziele aufgezeigt werden.
  • die Kinder Auskunft darüber geben können, was sie lernen, wie sie lernen und wo sie gerade stehen.
  • die Kinder dadurch Spaß und Interesse am Lernen entwickeln.
  • auch die Eltern einen genauen Kenntnisstand darüber haben, was ihr Kind kann.

Wir entwickeln Unterrichtsvorhaben, die der oben genannten Zielsetzung entsprechen.

Wir erarbeiten ein Gesamtkonzept der Leistungsrückmeldung, zu dem unter anderem folgendes gehört:

  • Vereinbarte Strukturen und Vorgehensweisen bei den Lernentwicklungsgesprächen
  • Vereinbarte Formen der Leistungsrückmeldung bei Lernaufgaben und Leistungskontrollen
  • Kompetenzorientierte Zeugnisse ohne Noten

Wichtig ist uns dabei besonders, dass wir Unterrichtsvorhaben gemeinsam in unterschiedlichen Teams vorbereiten und reflektieren:

  • Innerhalb unserer Schule sowohl in Fach- und Jahrgangsteams, als auch im Kollegium.
  • Innerhalb des Schulversuchs sowohl mit KollegInnen der anderen Schulen im Schulversuch als auch mit Wissenschaftlern

Seit dem Schuljahr 2016/17 läuft der Schulversuch in der 3. Runde und nun nimmt auch die Sekundarstufe I teil. Wir werden in der ganzen Schule nun vor allem an lernförderlichen und kompetenzorientierten Lernarrangements und Rückmeldesystemen arbeiten. Im Fokus stehen hierbei unser Schulplaner, die Lernbüropläne sowie Lernportfolioarbeit.

 

Als Schulgemeinschaft sind wir dem Leitbild der alles»könner-Schulen verpflichtet:

Die alles»könner Schulen haben eine Lernkultur, die durch Kompetenzorientierung, Förderung individueller Lernprozesse, kooperative Lernformen und lernförderliche Rückmeldesysteme gekennzeichnet ist.

Die Lehrerinnen und Lehrer gestalten und strukturieren den Unterricht so, dass die Nachhaltigkeit des Lernens gesichert wird und dass jedes Kind einen individuellen Lernzuwachs erreicht und Freude am Lernen hat.

Die Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung für ihr Lernen, reflektieren eigenverantwortlich ihre Lernprozesse und schätzen ihre Lernentwicklung und ihren Lernstand realistisch ein.

Die Lehrerinnen und Lehrer entwickeln und reflektieren Unterricht und ihre neue Rolle in professionellen Lern- und Arbeitsgemeinschaften – schulintern und schulübergreifend.

Die Schulleitungen steuern die schulinternen Prozesse so, dass alle Schülerinnen und Schüler von den Entwicklungen im Schulversuch profitieren.

Die Eltern sind Partner der Schul- und Unterrichtsentwicklung.