schule eppendorf

GRUND- UND STADTTEILSCHULE EPPENDORF

klein anfangen - gemeinsam wachsen - groß rauskommen

Gedenken an die Progromnacht am 9. November 1938

An diesem Dienstag wurde anlässlich des traurigen Gedenktages der Progromnacht von 1938 landesweit den verfolgten Jud*innen des Dritten Reichs gedacht. In ganz Hamburg wurden Stolpersteine gereinigt und mit Kerzen und Blumen geziert. Herr Sellmann und seine Schüler*innen aus der 9a haben sich u.a. den Stolpersteinen für Rudolf Klug und Leopold Kassel angenommen oder in seinen Worten:

„‚Es waren keine Kristalle, die fielen.‘ Viele Schüler*innen unserer Schule erinnern in diesen Tagen auf vielfältige Weise daran, dass in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 überall in Deutschland Synagogen brannten, Geschäfte und Wohnungen demoliert, Jüdinnen und Juden misshandelt und getötet wurden. Dabei geschieht das Gedenken an diese Ereignisse nicht allein in einer Rückschau, sondern als ein Erinnern in unsere Gegenwart und Zukunft. Schüler*innen der 9a krempelten dafür die Ärmel hoch, säuberten Stolpersteine rund um die GSE, bedachten diese mit Lichtern und Blumen und setzten so das klare Zeichen, dass Rassismus und Menschenfeindlichkeit in unserer Schule und Gesellschaft keinen Platz haben dürfen. Nie wieder!“

Vielen Dank für euer Engagement!