schule eppendorf

GRUND- UND STADTTEILSCHULE EPPENDORF

klein anfangen - gemeinsam wachsen - groß rauskommen

Übergänge

Kita – Grundschule

In der 4 ½-Jährigen-Untersuchung lernen Kinder und Eltern unsere Schule zum ersten Mal kennen. Dies soll ein schönes Kennenlernen sein, das die Vorfreude auf den Schulbesuch stärken soll. Kinder und ihre Eltern werden dazu mit einem Brief eingeladen, in dem auch steht, welche Unterlagen mitgebracht werden sollen.

An den Untersuchungstagen sind die Türen der Klassenräume unserer Grundschule offen, Eltern und Kinder werden, wenn sie dies möchten, von kleinen Lotsen in die Klassen begleitet, um ein bisschen Eppendorfer Unterrichtsluft zu schnuppern.

Wenn bei Ihrem Kind besondere Entwicklungsvoraussetzungen gegeben sind oder eine Behinderung vorliegt, nehmen Sie gerne telefonisch Kontakt zu uns auf, damit wir uns darüber austauschen können, wie die Untersuchungssituation gestaltet werden kann, damit sie Ihrem Kind gerecht wird und es Freude daran hat.

Für die Einschulung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf oder einer Behinderung vereinbaren wir schon bei der 4 ½-Jährigen-Untersuchung einen weiteren Beratungstermin mit Ihnen, damit wir fristgerecht alle Anträge für Sie und mit Ihnen stellen können.

Grundschule – Sekundarstufe I

Den Übergang von einer Grundschule in unsere Sekundarstufe begleiten wir für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf besonders intensiv. Alle Eltern haben zu folgenden Anlässen schon frühzeitig die Möglichkeit, sich über unsere Schule zu informieren und mit uns ins Gespräch zu kommen:

  • Marktplätze in den Hamburger Grundschulen
  • Tag der offenen Tür
  • Eltern informieren Eltern

Die Anmeldung und das Anmeldegespräch für SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden nach Möglichkeit von der Abteilungsleitung und der Förderkoordinatorin (Lehrkraft/Sonderpädagogik) gemeinsam durchgeführt, um multiprofessionell beraten und auch weitere Entscheidungen, wie z.B. die Klasseneinteilung, fällen zu können.

Für die Aufnahme in Jahrgang 5 werden Eltern und Kinder gemeinsam eingeladen.
Neben den üblichen Unterlagen, werden bei Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf auch schon der letzte Förderplan und eventuelle Gutachten und Berichte erbeten.

Übergabebesuch in der Grundschule

Nach der Verteilerkonferenz werden Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die für den neuen Jahrgang 5 angemeldet sind, wenn dies von Seiten der Grundschule und der Eltern ermöglicht wird, von der Förderkoordinatorin in ihrer Grundschule besucht. Dabei finden in der Regel eine Unterrichtshospitation sowie ein Übergabegespräch mit der Klassenleitung und/oder der zuständigen Lehrkraft/Sonderpädagogik statt.

Kennenlern- und Spielenachmittag

Nach der offiziellen Zuweisung durch die BSB werden alle Kinder des neuen fünften Jahrgangs zu einem Kennenlernnachmittag eingeladen. An diesem Nachmittag werden sie in Gruppen von 10-14 Kindern ca. 90 Minuten lang von zwei Pädagogen durch Spiele und kleine Aufgaben geführt. Die Teams, die diese Gruppen leiten, setzen sich aus den neuen Tutoren, Lehrkräften/Sonderpädagogik und Sozialpädagogen zusammen. Die Beobachtungen dieses Nachmittages fließen in die Klassenzusammenstellung ein.

Sekundarstufe I – Sekundarstufe II

Für SchülerInnen, die mit sonderpädagogischem Förderbedarf aus unserer Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II wechseln, bereiten wir den Übergang mit Beratung der SchülerInnen und ihrer Erziehungsberechtigten und Übergaben an die KollegInnen der Sekundarstufe II vor.